Autoversicherungs VergleichsrechnerAm 1. Juli 2011 trat ein neuer Tarifvertrag für medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/-innen in Kraft. Seit dem gibt es für alle Voll- und Teilzeitbeschäftigten 10€ mehr vom Arbeitgeber für den Aufbau einer bAV − zum Beispiel über eine Direktversicherung.

Hoher Sparbeitrag bei fast gleichem Nettogehalt

Ärzte zahlen ihren Angestellten künftig in der Regel 66€ zum Aufbau einer bAV. Wendet der Mitarbeiter zusätzlich einen Teil seines Gehalts auf (Entgeltumwandlung), bezuschussen sie diesen Teil mit 20%, mindestens aber 10€. So kann bei geringem Nettoverzicht ein ansehnlicher Beitrag für die bAV zusammenkommen.

Eine Arzthelferin kann beispielsweise mit einem monatlichen Bruttogehalt von 1.500€ insgesamt 116,76€ in die Betriebsrente einzahlen, obwohl ihr netto nur 20€ fehlen.

So lohnt sich bAV für den Arbeitgeber

  • Lohnnebenkosten senken und Steuerlast reduzieren: Beiträge zur bAV sind sowohl sozialversicherungsfrei als auch als Betriebsausgaben abzugsfähig
  • Arbeitsplatz attraktiv gestalten und Mitarbeiter binden

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Tel.: 025 94 / 782 43 68
Fax: 025 94 / 782 43 97
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jetzt unverbindlichen Termin vereinbaren

Tel.: 02594 - 78 24 368
Fax: 02594 - 78 24 497
E-Mail: info@rs-finanzberatung.de

 

Newsletter

Back to top